Aktuelles

Generelle Winterpause auf Kreisebene ab 28.11.2015

Die Nachholspiele am Sonntag, den 29.11.2015 wurden wegen der sofortigen Winterpause abgesagt. Hiervon betroffen wurden die beiden Heimspiele der SG1 gegen SSV Tschirn und der SG2 gegen TSV Tettau. Diese sollen nun am Sonntag, den 6. März durchgeführt werden. Die am vergangenen Wochenende ausgefallenen Spiele (SV Fischbach bzw. TSV Ebersdorf) werden vermutlich am Ostermontag nachgeholt.

 

 

Spielerzugänge und -abgänge (01. 07. 2015)

Der 1. FC Lauenstein begrüßt die fünf A-Junioren Bastian Bär, Marcel Brummer, Sebatian Dietz, Jakob Stauch und Constantin Tröbs, die in den letzten Jahren von der JFG Rennsteig ausgebildet wurden, sehr herzlich. Der Verein bedankt sich bei den Trainern und Betreuern der JFG, insbesondere bei Thomas Löffler für deren vorzügliche Arbeit. Außerdem werden Markus Nickol von der SG Teuschnitz und Daniel Reiber vom SV Lehesten herzlich willkommen geheißen. Der FC wünscht den Neulingen viel Spaß, Erfolg und eine verletzungsfreie Zeit in der neuen Umgebung.

Marco Brummer, Florian Spielmann und Uwe Zipfel wechselten in ihre Heimatvereine TSV Windheim, SV Lehesten und SV Buchbach zurück. Pascal Krumm ging zum Nachbarn TSV Ebersdorf. Der Verein bedankt sich bei allen vier Spielern für ihren vorbildlichen Einsatz und wünscht ihnen für die Zukunft alles Gute.

                                     

 

Einteilung der  Kreisliga, Kreisklasse und A2-Klasse Kronach (22.06.2015)

In der Kreisliga und Kreisklasse spielen jeweils 16 Teams. Drei Absteiger aus der Kreisliga Kronach sowie die beiden Aufsteiger SG Lauenstein und SSV Tschirn aus der A-Klasse 2 Kronach sorgen für fünf neue Teams in der Kreisklasse.

Mit 15 Mannschaften geht die zweite Kronacher A-Klasse an den Start. Mit der Zweiten der SG Lauenstein/TSV Ludwigsstadt II gibt es hier den einzigen Neuling aus der B-Klasse, dazu kommen zwei Absteiger aus der Kreisklasse Kronach und als "Neuling" die SG Lahm-Hesselbach/TSV Wilhelmsthal II.

Kreisliga Kronach Kreisklasse Kronach A-Klasse Kronach 2
FC Burggrub                                 SV Buchbach                                       SG Birnbaum                                        
FC Burgkunstadt SV Fischbach TSV Ebersdorf
SV Friesen II SV Gifting ASV Kleintettau II
VFR Johannisthal TSV Gundelsdorf SV Knellendorf
ASV Kleintettau FC Wacker Haig SG Lahm-Hesselbach/Wilhelmsthal II 
FC Kronach FC Hirschfeld SG Lauenstein II (N)
TSV Ludwigsstadt (A) SG Lauenstein (N) TSV Neukenroth II (A)
FC Marktgraitz (N) TSV Neukenroth (A) SG Nordhalben (A)
TSV Marktzeuln SV Rothenkirchen (A) SV Nurn
DJK-SV Neufang SC Steinbach SG Pressig
SCW Obermain SV Steinwiesen SV Reitsch
SG Roth-Main SSV Tschirn (N) TSV Steinberg II

TSV Steinberg

FC Wallenfels (A) FC Stockheim II
FC Stockheim (N) FC Welitsch TSV Tettau
TSF Theisenort TSV Wilhelmsthal SG Teuschnitz/Wickendorf
SV Wolfers-/Neuengrün TSV Windheim  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Beide SG´s  Lauenstein/ Ludwigsstadt werden Meister - Tschirn steigt ebenfalls auf und Reitsch bleibt in der A-Klasse - Der TSV Ludwigsstadt steigt leider aus der Bezirksliga ab (7.06.2015)

Ergebnisse Entscheidungs- / Relegationsspiele (E/R)

E1    27.05.     SV Reitsch - SSV Tschirn                      2:0  Freilos SG Lauenstein
E2 31.05. SV Reitsch - SG Lauenstein 2:1 SG Lauenstein ist A2-Meister
E3 03.06. SV Reitsch - SSV Tschirn 0:3 Tschirn Zweiter, Reitsch Dritter
R 07.06. SG Nordhalben - SSV Tschirn  3:4 Tschirn wird Kreisklassist
         
R1 31.05. SCW Obermain - TSV Ludwigsstadt  0:1 Obermain bleibt Kreisligist
R2 07.06. SV Dörfleins - TSV Ludwigsstadt       4:1 Ludwigsstadt steigt in Kreisliga ab

 

 

Einladung zu einer Trainingseinheit "Motivation" am 30. Mai 2015

Die Vorstandschaft lädt im Hinblick auf das kommende Entscheidungsspiel jeden Spieler und Betreuer der SG Lauenstein/Ludwigsstadt zu einer Trainingseinheit "Motivation" ein. Diese findet am Samstag, den 30. Mai um 13 Uhr im Fitness-Center "INJOY" in Rudolstadt, Hugo-Trinkler-Straße 9, statt. Die Maßnahme dauert zwei Stunden und wird von den deutschlandweit bekannten Motivationstrainer Michael Kalinowski durchgeführt (www.kallinator.com).

Die Vorstandschaft um Michael Löffler bittet an dieser für den Verein nicht ganz billigen Trainingseinheit um eine rege Teilnahme aller Spieler und um Bildung von Fahrgemeinschaften.

 

 

Das mit 2:1 abgebrochene Spiel gegen Tettau muss wiederholt werden am 10.04.2015

Zitate aus den Stellungnahmen und Urteilen zum Tettauer Spielabbruch (Dezember 2014)

Meldung des Schiedsrichters vom 29.10.14:

"Er stellte sich vor mich, Brust an Brust, und rief, warum er eine rote Karte bekommen habe, was das soll. Nachdem er sich auch sehr aggresiv vor mir aufbaute, fühlte ich mich nicht mehr sicher und brach das Spiel ab".

Stellungnahme des FC Lauenstein an das KSG zum Spielabbruch Anfang November :

"Der Schiedsrichter kam auf den Spieler D. zu und zeigte diesem die Rote Karte. Der Spieler D. war damit wohl nicht einverstanden und ging auf den Schiedsrichter los und musste von mehreren Mannschaftskollegen und dem eigenen Spielertrainer zurückgehalten werden. Der Schiedsrichter wich daraufhin zurück und brach das Spiel ab".

Urteilsbegründung des KSG Coburg/Kronach vom 20.11.14:

"Nach der Rechtsprechung des Verbandsportgerichts ist der Spielabbruch die letzte Möglichkeit, ein Spiel zu beenden. Vor Abbruch eines Spieles hat der Schiedsrichter erst alle anderen Möglichkeiten zu nutzen, um eine ordnungsgemäße Spielbeendigung zu ermöglichen. Dies hat der Schiedsrichter im vorliegenden Fall nicht getan. Eine Gefahr für den Schiedsrichter bestand in keinster Weise, dies wurde auch in den beiden Stellungnahmen der Vereine bestätigt. Allein die Tatsache, dass ein aufgebrachter Spieler, nach einer Roten Karte sich vor den Schiedsrichter positioniert, reicht als Begründung für einen Spielabbruch nicht aus.
Deshalb ist das Spiel neu anzusetzen".

Lauensteiner Stellungnahme zur Berufung an das BSG vom 26.11.14:

"Zurecht berichtet der Schiedsrichter von einem äußerst aggressiven Verhalten des Spielers. Denn die verbalen Äußerungen und Gesten auf höchstem Aggressionsniveau, das Brust an Bruststellen ist unserer Meinung nach eine Extremsituation für den Referee, die über das normale Positionieren vor dem Unparteiischen hinausgeht, also eine ernsthafte Bedrohung und Gefährdung für ihn darstellte. Wenn es der Spieler geschafft hätte, sich aus der Umklammerung zu lösen, wäre es sicherlich zu einer Tätlichkeit oder Schlimmerem gekommen. Der Spieler war auch nicht bereit den Platz zu verlassen. ...
Ein in der 88. Minute - egal ob mit oder ohne Schiedsrichtergefährdung - abgebrochenes Spiel beim Stand von 2:1 neu anzusetzen, stellt unserer Meinung nach und der Meinung einer Vielzahl objektiver Betrachter einen Verstoß gegen den sportlichen Fairnessgedanken dar und verletzt unserer Gerechtigkeitsgefühl. Zumal wir völlig unbeteiligt an diesem Geschehen waren und der Spielabbruch durch einen kaum zu bändigten, gegnerischen Spieler verursacht wurde. Außerdem verloren wir in der 72. Minute den Spieler Stefan Fritz, der ohne Murren durch eine aus unserer Sicht zweifelhafte gelb-rote Karte vom Platz ging. Selbst mit zehn Mann stand es bis zur 88. Minute immer noch 2:1, bis sich Tettau mit der Roten Karte selbst dezimierte. Also hätte für die restlichen zwei bis drei Minuten erst recht eine sehr große Wahrscheinlichkeit bestanden, diese Führung bis zum Schluss zu behalten. Wir bitten sie deshalb, das Spiel mit 2:1 für uns zu werten, wären aber aus sportlichen Gründen bereit, die Begegnung ab der 88. Minute fortzuführen, was eine korrekte und faire Lösung für beide Vereine wäre, trotz gewisser organisatorischer Probleme".

Urteilsbegründung des BSG Oberfranken vom 06.12.14:

"Der Sachverhalt wurde durch das KSG ordnungsgemäß ermittelt, auch aus Sicht des BSG hat der SR bei weitem nicht alle Möglichkeiten ausgeschöpft, einen Spielabbruch zu verhindern.
Der Urteilsbegründung des KSG ist nichts hinzuzufügen.
Die Berufung war somit als unbegründet zurück zu weisen. Das Urteil des KSG Co/KC bleibt vollumfänglich bestehen".